ProUnix

Berufseinstieg/Ausbildung

Berufseinstieg/Ausbildung

Gemeinsam sind wir die Besten

Erfolgreich in Projektteams - jede*r Einzelne zählt.

Ausbildung

Software entwickeln ist vielseitig und zukunftssicher

 

 

DIGITALISIERUNG

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Sei dabei!
IT hat Zukunft!

Corona hat gezeigt, dass es viel zu tun gibt in der Software-Entwicklung. Mit einem Beruf in dieser Branche machst Du es richtig! – Gleich beraten lassen

JOB-ANGEBOTE

DevOps Engineer*in / Webentwickler*in Frontend

.

Emilija – Software-Ingenieurin

1. Seit wann arbeitest du bei PROUNIX und was ist dein Aufgabenfeld?

Ich arbeite seit 9 Monaten (Anm. d. Red.: Bericht von Anfang 2020) in Vollzeit als Entwicklerin bei der PROUNIX.

2. Wie kam es, dass Du einen Beruf in der IT gewählt hast?

Ich habe mein Abitur auf einem Gymnasium gemacht mit Schwerpunkt auf Soziales, klassische Sprachen und Kultur. Nach dem Abschluss wollte ich etwas Neues ausprobieren. Mich interessierte die Mathematik, und so bewarb ich mich für das Fach Mathematik – Theoretische Computerwissenschaft; ich wurde angenommen und habe diese Wahl nie bereut.

3. Gibt es etwas, das du an deinem Beruf besonders magst?

Ich finde Software-Engineering die aufregendste praktische Komponente der Informatik. Ich programmiere gerne. Eine Anwendung macht mich glücklich, wenn ich weiß, dass ich mit meiner Arbeit dazu beigetragen habe, sie zu gestalten.

4. Wie war dein Werdegang?

Ich habe meinen Bachelor in Mathematik-Software-Ingenieurwesen im Jahr 2017 und meinen Master-Abschluss im Jahr 2019 erworben. Seit Juli 2019 bin ich bei der PROUNIX.

5. Möchtest du jungen Frauen und Männern, die sich für einen Job in der Softwarebranche interessieren, etwas mit auf den Weg geben?

Wie in vielen Bereichen im Leben ist es in unserer Branche wichtig, kontiunierlich am Ball zu bleiben. Wenn Du Dich darauf einlassen möchtest, wirst Du Dich und andere mit den Ergebnissen Deiner Arbeit mehr als zufrieden stellen. Ausserdem ich finde es wichtig, eine gute Allgemeinbildung mitzubringen. Sie ist hilfreich, weil man als Softwareentwicklerin bereit sein muss, sich selbst neue Wege zu erschliessen. Man kann selbstverständlih nicht alles wissen, aber man arbeitet effizienter, wenn man weiss wo die Antworten zu finden sind.

Hat Emilija Dich neugierig gemacht?

Wir beraten Dich gerne vor Ort, wenn Du noch nicht weisst, wie Du es angehen willst.

bewerbung@prounix.de
Deine Daten werden nur zu diesem Zweck genutzt und nach der Bearbeitung Deiner Bewerbungsunterlagen wieder gelöscht. Mai 2020                         

 

Florian – Werkstudent

1. Seit wann arbeitest du bei PROUNIX und was ist dein Aufgabenfeld?

Im April 2018 betrat ich das Büro der PROUNIX, um neben meinem theorielastigen Alltag an der Uni den Duft der Arbeitswelt einzuatmen. Seither arbeite ich als Werkstudent und durfte mich in diversen Aufgabenfeldern der Anwendungsentwicklung tummeln. Zur Einarbeitung war ich Bugjäger. Anschließend bekam ich einen Einblick in die Anforderungsanalyse sowie Konzeption eines neuen Projektes.  Inzwischen wirke ich an der Erweiterung des bestehenden Systems im Back- und Frontend mit. 

2. Wie kam es, dass Du einen Beruf in der IT gewählt hast?

Mich reizte es schon immer, Unbekanntes mit einem Netz aus Fragen zu traktieren. Als Softwareentwickler kann ich in neuen Technologien wühlen und einem endlosen Horizont entgegenblicken. Eine wahre Freude für jeden Fragenwerfer. Hinzu kommt natürlich, dass die IT beste Karrierechancen bietet. 

3. Gibt es etwas, das du an deinem Beruf besonders magst?

Ein Hochgefühl erzeugt bei mir der in den Alltag eingebundene Kreationsprozess. Es macht einfach Spaß, sich in den Code zu versenken und anschließend die Früchte der Arbeit zu betrachten. Dass man sich währenddessen mit den Kollegen austauscht und Probleme gemeinsam löst, bereichert den Tag zusätzlich. 

4. Wie war dein Werdegang?

Ich bin über Umwege zur IT gelangt. Nach dem Abitur habe ich zunächst Philosophie und Germanistik studiert. Als ich dann während meines Masters über Möglichkeiten nach dem Studium nachdachte,  war mir schnell klar, dass meine Bildungsreise noch nicht beendet ist. Da mich an der Philosophie der Bereich der Logik besonders begeisterte, musste es ein mathematisches, gleichzeitig aber auch ein praktisches Fach sein. Die Informatik war da genau die richtige Wahl. Von Anfang an war ich vom Geist der IT entzückt. Die Hilfsbereitschaft und der Drang der InformatikerInnen, Wissen weiterzugeben, ist einzigartig und macht die Arbeit in der IT so besonders. Und so verharre ich nun in dieser Oase. 

5. Möchtest du jungen Frauen und Männern, die sich für einen Job in der Softwarebranche interessieren, etwas mit auf den Weg geben?

Do it. Die Gemeinschaft in der IT ist einfach grandios. 

Konnte Florian Dich begeistern?

Bei uns kannst Du einen Schnuppertag vereinbaren oder Dich beraten lassen, damit Du Dir ganz sicher sein kannst.

bewerbung@prounix.de
Deine Daten werden nur zu diesem Zweck genutzt und nach der Bearbeitung Deiner Bewerbungsunterlagen wieder gelöscht. Mai 2020 

 

Sebastian – Vom Chemiestudent zum Coder

1. Seit wann arbeitest du bei PROUNIX und was ist dein Aufgabenfeld?

Ich arbeite seit einem Jahr (Anm. d. Red.: Bericht von Anfang 2020) bei PROUNIX und programmiere vor allem im Backend unserer Programme. Teilweise bearbeite ich auch einige kleinere Probleme im Frontend.

2. Wie kam es, dass Du einen Beruf in der IT gewählt hast?

Nach meiner Ausbildung zum Industriekaufmann wollte ich mich in einem technischen Bereich weiterbilden und habe ein Chemiestudium begonnen. In diesem habe ich auch einen Informatikkurs besucht, der mir sehr viel Spaß gemacht hat. Als dann mein erstes Kind geboren wurde, habe ich mich entschlossen, einen etwas flexibleren Studiengang zu besuchen, der sich auch mit der Betreuung von Kleinkindern vereinbaren lässt. Während das Chemiestudium sehr viele Präsenzveranstaltungen hat, läuft in der Informatik sehr vieles digital und online. Die Kombination aus Mathe, Logik und Programmieren als Mittel zur Problemlösung finde ich spannend. Auch die Möglichkeit schon während des Studiums and spannenden Projekten zu arbeiten ist interessant.

3. Gibt es etwas, das du an deinem Beruf besonders magst?

Ich finde es gut, dass das Programmieren gleichzeitig kreative als auch logische Elemente verbindet. Wenn man ein Problem lösen möchte, gibt es immer mehrere Möglichkeiten. Sich in das Problem einzuarbeiten, die beste Möglichkeit für eine Lösung unter vielen zu finden und dann den möglichst perfekten Code zu schreiben, macht wirklich Freude. Wenn man dann das Ergebnis sieht und alles funktioniert, ist das ein tolles Gefühl.

4. Wie war dein Werdegang?

Nach meinem Fachabitur habe ich eine Ausbildung zum Industriekaufmann abgeschlossen und angefangen Chemie zu studieren. Nach dem zweiten Semester bin ich in die Informatik gewechselt. Ich studiere derzeit noch und arbeite parallel bei der PROUNIX. 

5. Möchtest du jungen Frauen und Männern, die sich für einen Job in der Softwarebranche interessieren, etwas mit auf den Weg geben?

Wer logisches Denken mitbringt und sich für die Entwicklung von Software interessiert, der wird in der IT eine Branche finden in der man eine Menge lernen kann und sich stetig weiterentwickeln wird.

Hat Sebastian Dich überzeugt?

Wir beraten Dich gerne vor Ort, wenn Du noch nicht weisst, wie Du es angehen willst.

bewerbung@prounix.de
Deine Daten werden nur zu diesem Zweck genutzt und nach der Bearbeitung Deiner Bewerbungsunterlagen wieder gelöscht. Mai 2020 

 

Lisa – Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung

1. Seit wann arbeitest du bei PROUNIX und was ist dein Aufgabenfeld?

Ich habe im August 2019 eine Umschulung zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung bei der PROUNIX GmbH begonnen und werde voraussichtlich im April 2021 die Abschlussprüfung bei der IHK ablegen.
Zusätzlich zu ein bis zwei Tagen Berufsschule pro Woche arbeite ich in mehreren Projekten an kleineren Teilaufgaben, wodurch ich die Möglichkeit bekomme so viel wie möglich zu lernen, praktische Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit den Kunden zu sammeln und mich optimal auf die Prüfungen und die Zeit danach vorzubereiten.

2. Wie kam es, dass Du einen Beruf in der IT gewählt hast?

Den Weg in die Informatik bin ich über einige Umwege gegangen. Ich habe mich schon immer für Technik, Logik und Mathe interessiert, habe nach der Schule allerdings erst einen anderen Weg eingeschlagen und eine Ausbildung zur Augenoptikerin absolviert, worauf dann ein Abschluss als staatlich geprüfte Augenoptikerin und Augenoptikermeisterin folgte. Trotz rund 10 Jahren Einsatz in diesem Beruf, fehlte  mir aber immer der Bezug zu meinen Interessensbereichen.

Ich schrieb mich also bei der Fernuniversität für Mathematik ein und musste dort ein Nebenfach belegen. Zur Auswahl stand BWL und Informatik. Betriebswirtschaft hat mir nie entsprochen und ich entschied mich für Informatik. Derzeit pausiere ich das Studium und mache eine betriebliche Umschulung, da mir der Bereich so sehr gefällt, dass ich den Beruf der Anwendungsentwicklerin mit so viel Praxisbezug wie möglich erlernen will, um alle Facetten kennenlernen zu können und nicht nur die Theorie im Studium.

3. Gibt es etwas, das du an deinem Beruf besonders magst?

Ich habe in meinem vorherigen Beruf lange in der Reklamationsbearbeitung gearbeitet und habe mich immer gerne mit der Lösung von komplexen Problemen beschäftigt, insbesondere im Bezug auf die Umsetzung von Kundenwünschen. Im IT-Bereich und speziell bei der PROUNIX GmbH kann ich mein Potential hier voll ausschöpfen und gemeinsam mit einem tollen Team an der bestmöglichen Realisierung dieser Wünsche arbeiten.

4. Wie war dein Werdegang?

Fachabitur, Ausbildung zur Augenoptikerin, Technikerin und Handwerksmeisterin, Teilzeitstudium an der Fernuniversität (noch nicht abgeschlossen und derzeit ruhend) und aktuell die Umschulung zur Fachinformatikerin.

5. Möchtest du jungen Frauen und Männern, die sich für einen Job in der Softwarebranche interessieren, etwas mit auf den Weg geben?

Ich habe hier die Erfahrung machen dürfen, auch ohne große Vorkenntnisse im Bereich Pogrammierung in eine interessante und zukunftsorientierte Ausbildung einzusteigen. Trotz einiger Zweifel wegen mangelnder Vorkenntnisse würde ich diese Entscheidung jederzeit wieder treffen und kann nur jedem, der oder die sich für diesen Beruf interessiert, ans Herz legen, sich nicht von anderen in ihrer/seiner Entscheidung negativ beeinflussen zu lassen, sondern die Erfahrung selbst zu machen.

Wenn Du mit Spaß, Interesse und Engagement dabei bist, ist es schon mal ein sehr guter Weg. Wenn er letztlich nicht der richtige war, kann man immer noch die Richtung wechseln. (Da spreche ich ja aus Erfahrung :) ) 
 

Hat Lisa Dein Interesse für einen Ausbildungsweg geweckt?

Wir zeigen Dir gerne, wie das Arbeitsleben bei uns ist und was Dich erwartet, wenn Du Dich für die Softwarebranche entscheidest.

bewerbung@prounix.de
Deine Daten werden nur zu diesem Zweck genutzt und nach der Bearbeitung Deiner Bewerbungsunterlagen wieder gelöscht. Mai 2020 

 

Arbeiten bei ProUnix

Arbeitgeber ProUnix

Eine unternehmensinterne Umfrage der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ergab:

 

Unsere Mitarbeiter*innen schätzen die gute Arbeitsatmosphäre, familienfreundliche, flexible Arbeitsmöglicheiten und individuelle Weiterbildungsmöglichkeiten.

Engagierte Kolleg*innen

Wertschätzung ist uns wichtig

Wir legen Wert auf respektvollen, offenen und gleichberechtigten Umgang. Das gibt unseren Mitarbeiter*innen Raum für Eigeninitiative und innovative Ideen.

Teamspirit

Unser Team – Innovationskraft Nr.1

Regelmäßige Teamtreffen in den Projekten, Workshops und auch das gemeinsame Mittagessen sorgen für guten Teamspirit.

Ein guter Kontakt auf allen Ebenen sichert Innovationsfreude und motiviert unsere Mitarbeiter*innen.

Hinweis zur Verwendung von Cookies
Unsere Webseite verwendet Cookies, die für die Verbesserung der Funktionalitäten unserer Webseite und deren Anpassung an das Nutzerverhalten notwendig sind. Mit dem Klick auf den untenstehenden Button oder mit Ihrer weiteren Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.